Britta Boerdner Sylt

Förderungen

Stipendiatin des Hessischen Literaturrates in der Emilia Romagna/Italien 2015

Stipendiatin "Inselschreiber Sylt 2015" der Sylt Foundation

Die Jury der Sylt Foundation begründete ihre Entscheidung: "Britta Boerdners Arbeitsprobe aus ihrem entstehenden Roman "Am Tag als Frank Z. in die Provinz kam" (Arbeitstitel) beeindruckt mit atmosphärisch starken Bildern und überraschenden Wendungen. Überzeugend schlägt sie den Bogen zwischen dem Lebensgefühl der 60er Jahre in der deutschen Provinz und den Einflüssen der amerikanischen Zeit- und Musikgeschichte. So leicht wie präzise gelingt es ihr, größere Perspektiven auf kleinem Raum zusammenzubringen."

Veröffentlichungen

Übersicht

Britta Boerdner kommt am 4. Dezember 1961 in Fulda zur Welt. Sie wächst in Gelnhausen auf, macht nach dem Abitur eine Ausbildung zur Buchhändlerin. Mit 27 beginnt sie ihr Studium der Amerikanistik, Germanistik, Historischen Ethnologie. Ihre Magisterarbeit ("The Thing Is Such A Secret And So Unapproachable") schreibt sie über Walker Evans' fotografisches Werk.

Während des Studiums jobbt sie als Texterin und Redakteurin in einer Frankfurter Werbeagentur, schreibt Reiseberichte, Städteporträts und Artikel zu französischen Regionen, veröffentlicht in der Broschürenreihe "Tours de France" des französischen Fremdenverkehrsamts, arbeitet an Kurzgeschichten und Essays. 1999 Veröffentlichung von "Bockenheimer Bouillabaisse", einem Unikrimi, bei dem sie Co-Autorin ist (Eichborn-Verlag). 

Nach dem Studium ist sie als freie Texterin und Konzeptionerin für IT und Finanzdienstleister tätig. Dann Festanstellung als Senior Marketing Manager bei der Gruppe Deutsche Börse; die darauf folgende Position als Head of Marketing kündigt sie, um sich konzentrierter dem Schreiben widmen zu können. 2009 Veröffentlichung von "Der Frankfurter Hauptfriedhof" im Societätsverlag, 2012 Veröffentlichung von "Was verborgen bleibt" in der Frankfurter Verlagsanstalt. 2015 ist sie "Inselschreiberin Sylt" und erhält das Hessische Literaturstipendium.